Jazz, seit 20 Jahren eine Konstante im Brauhaus  

Der traditionelle Jazz-Frühschoppen im SIEGBURGER BRAUHAUS präsentierte seit seinem Start bis heute nahezu alle Musiker. die in der deutschen und europäischen Jazz - und Bluesszene Rang und Namen haben: Bill Ramsey, Chris Barber, Dutch Swing College Band, Monty Sunshine, Hazy Osterwald, Barrelhouse Jazz Band, Charlie Antolini, Little Willy Littlefield, Paul Kuhn, um nur einige wenige zu nennen. Insgesamt 6mal, jeweils um 11 Uhr, laden wir Sie wieder zu "heißem Jazz bei kühlem Siegburger" herzlich ein. 

 


 

  

               1. Halbjahr 2020

 

12. Januar     Pilzpicker Jazzband

Die Pilzpickers sind die älteste, durchgehend spielende Dortmunder Jazzband. Seit 1969 ist die Formation aus der Dortmunder Jazz-Szene nicht mehr weg zu denken. Die Moden kamen und gingen, die Pilzpickers blieben bei New Orleans und Mainstream und sind Kult. Tourneen führten die Band nach Schweden, Spanien und von Irland bis Russland. 






26. Januar      Hot Pepper Jazzband

 

Seit über 20 Jahren spielt die Band in fast der gleichen Besetzung Chicago Jazz, d.h. vornehmlich Stücke mit arrangierten und freien Passagen, wie sie von Beiderbecke, Oliver, Morton, Armstrong oder Ellington gespielt worden sind. Das Repertoire der Band enthält vor allem selten gespielte, aber schöne Titel wie „Rhythm King“, „Coal Black Shine“, „Long, Deep and Wide“ oder „Up jumped you with Love“. Ganz gleich, wo die Band national oder international (Belgien, Holland, Frankreich, Schweden) auftritt: Sie begeistert mit ihrem lebendigen, herzhaften Sound und den Arrangements ihrer Stücke, und vor allem ihre Musik verbreitet gute Laune. 

 


09. Februar   Jolly Jazz Orchester


Evergreens, Entertainment und gute Laune. Die sieben Düsseldorfer haben sich durch ihre hervorragende, stimmungsvolle Musik über Jahre eine herausragende Rolle unter den Bands erspielt. THE JOLLY JAZZ ORCHESTRA kombiniert bei seinen Auftritten New Orleans Jazz, Dixieland und Swingmusik mit Erinnerungen an die Glanzzeiten der Schauorchester vergangener Jahrzehnte, mit Evergreens aus der Glenn Miller Ära. Auch Titel der ,Goldenen 20er’ bzw. Old Time Jazz sind angesagt. Ebenso gekonnt kommen bei Bedarf beliebte, gern gehörte Rock ’n’ Roll-Titel als Parodie rüber. Zu ihrem 25-jährigen Bandjubiläum nahmen sie Einladungen zu Gastspielen im French Quarter in New Orleans an und spielten mit bekannten Größen dieser Szene. Der lokale ,TV-Channel 4’ machte Reportagen von ihren Auftritten und interviewte einen Teil der ,Boys from Germany’. Als einzige deutsche Band für traditionellen Jazz spielten die gut gelaunten Entertainer um Freddy Schauwecker vor 7000 Zuschauern beim internationalen Jazzfestival auf dem bekannten ,Grand Place’ in Brüssel. Beim Bericht des WDR wurden sie als Aushängeschild von NRW für diese Stilrichtung bezeichnet. Vor 120.000 Zuschauern traten die Musiker im Sommer 2014 an 3 Tagen in der Düsseldorfer ,Esprit-Arena’ mit Udo Lindenberg auf. Sie begeisterten als Rentnerband und spielten mit Udo ,jeden Abend Dixieland’. 



08. März      Big Bonn Special 


Big Bonn Special besteht aus acht Musikern, die authentisch und professionell insbesondere die Swing-Musik der Big-Band-Ära (Benny Goodman, Count Basie, Duke Ellington, Glenn Miller, Lionel Hampton usw.) mit eigenen Arrangements lebendig werden lässt. Der Name der Combo verspricht nicht zuviel. Denn, obwohl nur vier Bläser bei Big Bonn Special mitspielen (in einer richtigen Bigband sind es mindestens 13), vermittelt das Ensemble einen so überzeugenden Sound, dass man meint, man habe eine komplette Bigband vor sich. Das musikalische Spektrum der Formation umfasst je nach Anlass auch Evergreens und aktuelle Jazz-Hits aus den Bereichen Latin, Jazz-Rock und Funk. Dabei kommen auch im Jazz eher ungewöhnliche Instrumente, wie z. B. Alphorn oder Blockflöte zum Einsatz. Die Band besteht seit 1977 und kann somit auf 40 Jahre Bandhistorie und Auftritte in mehreren europäischen Ländern sowie Afrika zurückblicken. 



22. März    Hot Jazz Five

Fünf altgediente Jazzer der Bonner Szene spielen und singen “Traditionals” des New Orleansstils und Standards des Dixielands, schrecken aber vor anderen Titel nicht zurück, wenn sie jazzig spielbar sind. Besetzung:

Wolfgang Volkert (tp,voc), Martin Beißenhirtz (bj,voc), Gerald Routschka (cl,sax,voc)tb),Helmut Beiersdörfer (b), Martin Claessen ( cl,sax,voc) 





05.    Stefan Ulbricht Boogie Trio 

 

Auch Jahrzehnte nach seiner Entstehung ist der Boogie Woogie die heißeste Musik, die man auf einem Klavier spielen kann. Mitreißende Bassfiguren und ein pulsierender Rhythmus der linken Hand, virtuoses, melodisches und oft schon beinahe akrobatisch anmutendes Spiel der rechten Hand – und natürlich Pianisten, die jeden Augenblick erkennen lassen, dass sie diese Musik mit Leib und Seele spielen. Dies sind die Attribute, die den Boogie Woogie kennzeichnen und das Publikum in den Bann ziehen.

Seit 2010 ist Stefan Ulbricht Organisator und Veranstalter der jährlich stattfindenden ‚Siegburger Boogie & Jazz Night‘, dem wohl größten Boogie Festival in Deutschland. Im Jahre 2006 gründete Stefan Ulbricht sein Boogie-Trio. Mit Moritz Schlömer swingt ein studierter Vollprofi sowohl am Schlagzeug als auch am Piano und mit Ole Krautkrämer aus Siegburg spielt am Bass ein Meister seines Faches. Diese Formation entwickelt zusammen einen Groove, dem sich niemand entziehen kann, der jeden Fuß „in Hörweite“ zum Mitwippen bringt und sicherlich zu einem unvergesslichen Konzertabend einlädt.